Home | Über uns | Ziele und Aufgaben | AktivitätenPresse Links | Archiv

Impressum

 

 

Most2


 

 
 

Freundschaftsverein

"Brücke-Most"

       Kreis Bergstraße

Kreis Schweidnitz/Swidnica

 

 


aufgrund der aktuellen Corona-Situation müssen wir
diesen Abend leider absagen !!!n
 
Einladung zum deutsch-polnischen Abend

 

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Partnerschaftsvereins,

 

der Vorstand grüßt Sie recht herzlich und hofft, dass es Ihnen allen gut geht und Sie mit der derzeitigen schwierigen Corona-Situation gut zu Recht kommen.

 

Wie bereits angekündigt, möchten wir Sie recht herzlich zu einem deutsch-polnischen Abend einladen, in dem das Gespräch, der Meinungsaustausch und die Begegnung im Mittelpunkt des Abends stehen sollen. Selbstverständlich wird dazu auch ein besonderes kulinarisches Angebot vorbereitet werden und zwar polnische Spezialitäten aus der Küche von Monika Jäger.

 

Außerdem ist es dem Vorstand gelungen, für diesen Abend die stellv. Direktorin des Deutsch-Polnischen Institutes in Darmstadt, Frau Dr. Agnieszka Łada zu gewinnen, die uns einen Einblick über aktuelle deutsch-polnische Themen vermitteln wird.

 

Wann ?   Mittwoch, 25. November um 18:30 Uhr

Wo ?       Gasthof Jäger, in Heppenheim-Erbach, Ortsstraße 31

 

Der Ablauf des Abends ist wie folgt vorgesehen:

 

·         Begrüßungsgetränk: Bergsträßer Secco mit Kirschlikör

·         Vorspeisenteller: Gemüsesalat mit Wachholder-Schinken und Brot

·         Impulsreferat von Frau Dr. Łada vom Deutsch-Polnischen Institut zum Stand der deutsch-polnischen Beziehungen. Es besteht die Möglichkeit zur Aussprache

·         Erster Hauptgang: Cremesuppe mit Rote Beete und Ei

·         Zweiter Hauptgang: Krautwickel mit Schweinehack, Reis mit Tomatensauce

·         Kurzvorstellung der anwesenden Partnerschaftsvereine

·         Frau Dr. Łada hat nochmals das Wort

·         Nachtisch: Quarkbällchen mit Apfelmus

·         Digestif: Zubrówka oder Espresso

 

Die Speisen werden serviert.

 

Die Kosten des Menüs, wie dargestellt, betragen 30,- €, pro Person.

 

Der Verein übernimmt die Hälfte dieses Betrages (15 €). Weitere Tischgetränke, u. a. polnisches Bier Tyskie, werden individuell vom Wirt abgerechnet.

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde,

 

der Vorstand hofft, dass dieser Abend auf ihr Interesse stößt und bittet aus organisatorischen Gründen um vorherige verbindliche Anmeldung bis zum 22. November bei unserem Rechner, Norbert Golzer, Wilhelmstraße 53, 64646 Heppenheim, Tel.: 06252 69240, Norbert.Golzer@t-online.de

 

Die Einhaltung der Corona bedingten Abstands- und Hygieneregeln ist sichergestellt. Bitte vergessen Sie nicht Ihren Mund- und Nasenschutz, den Sie beim Betreten der Gaststätte benötigen.

 

Der Vorstand würde sich sehr freuen, wenn recht viele Mitglieder und Freunde von

„Brücke-Most“ an diesem Abend teilnehmen würden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

       Erster Vorsitzender

 

 

Bankverbindung: Sparkasse Starkenburg, IBAN: DE 18 5095 1469 0000 0307 88

BCI:  HELADEF 1 HEP

 

Mit „Klick“ auf den PDF-Link kann die Einladung angezeigt und heruntergeladen werden.

 

2020-10-20 Einladung deutsch-polnischer Abend (3) (002).pdf

 

 

 


Der Verein Brücke/Most besucht den Donnersbergkreis

 

Zu einem interessanten Tagesausflug trafen sich am 12. September 2020 Mitglieder und Freunde des deutsch-polnischen Freundschaftsvereins Brücke/Most und besuchten das rheinhessische Kirchheim-Bolanden im Donnersbergkreis, Kreisstadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises.

Unter der Leitung der Vorstandsmitglieder Norbert Golzer und Ewa Redemann verbrachte der Freundschaftsverein einen interessanten und abwechslungs-reichen Tag in einer Region, die nicht unbedingt sehr häufig frequentiert wird.

In Kirchheim-Bolanden wartete zuerst eine Stadtführung auf die Besuchergruppe. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Stadtgeschichte und infolgedessen widmete sich die Reisegruppe intensiv der Altstadt, die ob der historischen Bedeutung einer großen Aufmerksamkeit zukam.

Das Schloss Kirchheimbolanden, heute Seniorenresidenz, datiert zurück auf das Jahr 1737, als Carl August von Haus Nassau-Weilburg seine Residenz von Weilburg nach Kirchheim. verlegte. Die Stadt erlebte eine Blütezeit und entwickelte sich zu einem kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Später erfolgte die Übernahme durch Preußen. Heute ist die Stadt Bestandteil und Verwaltungssitz des Donnersbergkreises in Rheinland-Pfalz.

Das Stadtbild wird geprägt von einer ungefähr acht Meter hohen, teilweise restaurierten, mittelalterlichen Stadtmauer an der Süd- und Westseite der Altstadt, mit dem „Apothekerturm“ und dem „Grauen Turm“. Im Rahmen der weiteren Stadtführung besichtigen die Bergsträßer die Paulskirche, eine lutherische Schlosskirche mit der sogenannten Mozartorgel, auf der der Namensgeber 1778 selbst spielte. Diese Kirche ist die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt und nach dem Schloss das bedeutsamste Bauwerk. Die Peterskirche, eine weigere Sehenswürdigkeit, ist die reformierte Pfarrkirche der Stadtgemeinde, deren Turm aus dem 12. Jahrhundert stammt.

Nach der Einnahme eines Mittagimbisses, der von Margarete Maier-Golzer und Lucia Vock vorbereitet wurde, ging die Fahrt weiter zum ehemaligen Zisterzienserkloster in Otterberg im Pfälzer Wald, das 1143 gegründet wurde. Ein imposanter Kirchenbau, der 79,5 m lang und 20,5 m breit ist und auf Grund der baulichen Dimension dieser Klosterkirche ihre frühere religiöse und auch wirtschaftliche Bedeutung erahnen lässt.

Die Kirche ist in der Grundanlage kreuzförmig und besteht aus gelblichem Sandstein. Im 15. Jahrhundert erfolgte ein langsamer Niedergang des Klosters. Im Jahre 1504 wurde das Kloster gebrandschatzt und geplündert, 1564 endgültig aufgegeben. Die Abteikirche wird heute von der katholischen und der evangelischen Pfarrei als Simultankirche genutzt. Für viele Reiseteilnehmer war dieser Ort bisher unbekannt, so dass ein deutlicher Informationszuwachs zu verzeichnen war.

Nach einem Abstecher im japanischen Garten in Kaiserslautern, verbunden mit einer Kaffeepause, wurde ein interessanter Tag beim gemeinsamen Verkosten Pfälzer Speisen und Getränke im Biergarten „Zwölf Apostel“ in Worms abgerundet. Ein überaus gelungener Tagesausflug, der einen weiteren Beitrag zur Kontakt- und Mitgliederpflege innerhalb des Freundschaftsvereins darstellte.

Mit „Klick“ auf den PDF-Link kann die Einladung angezeigt und heruntergeladen werden.

 

PM Fahrt Donnersbergkreis.pdf

 

 

 

 

"Von Piasten bis Preußen - eine Dreistädtereise

durch Zentralpolen": Thorn - Gnesen - Posen

Datum: 2021


aufgrund der Corona-Situation verschoben – wir aktualisieren die Angaben unten, sobald die neue Planung steht.

 

1. Tag: Heppenheim - Raum Lübbenau / Spreewald (620 km)

Abfahrt in Heppenheim um 6:00 Uhr, Richtung Frankfurt, Dresden, bis in den Spreewald / Raum Lübbenau. Nachmittags gemütliche Kahnfahrt (ca. 2 Std.): Die verzweigten Flüsse und Kanäle im UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald winden sich durch grüne Wälder und vorbei an malerischen Spreewalddörfern mit reetgedeckten Dächern und laden zu einer traditionellen Erkundungstour per Kahn ein. Danach Fahrt ins Hotel, Zimmerbezug und Abendessen

 

2. Tag: Raum Spreewald - Thorn/Torun (400 km)

Frühzeitiger Aufbruch in Richtung Beekow, Frankfurt/Oder, Posen/Poznan bis nach Gnesen/Gniezno (320 km). Nach Ankunft und einer Mittagspause steht die Besichtigung der Innenstadt und vor allem des Doms mit seinen Ausgrabungen auf dem Programm. Ein besonderes Highlight ist die Bronzene Tür aus dem 12. Jahrhundert. Anschließend Weiterfahrt nach Thorn/Torun (80 km). Zimmerbezug und Abendessen im Hotel

 

3. Tag: Thorn/Torun und Bromberg/Bydgoszcz

Am heutigen Tag steht die wundervolle Stadt Thorn/Torun auf dem Programm. Mit einem ortskundigen, deutschsprachigen Stadtführer erkunden wir die Innenstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Bekannt ist die Stadt durch seinen in Polen sehr berühmten Thorner Lebkuchen, der eine jahrhundertealte Tradition hat, und natürlich durch den weltbekannten Astronomen und Arzt Nikolaus Kopernikus. Am Nachmittag geht es ins nahegelegene Bydgoszcz/Bromberg (50 km) zur Besichtigung der Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale St. Martini und Nikolai, Speicherhäuser aus Fachwerk, die Mühleninsel sowie das "Bromberger Venedig", ein malerisches Viertel am Wasser. Rückfahrt nach Torun und Abendessen im Hotel.

 

4. Tag: Thorn/Torun - Gnesen/Gniezno - Posen/Poznan

Nach dem Frühstück Aufbruch in Richtung Posen/Poznan. Unterwegs Besichtigung des Freilichtmuseums bei Dziekanowice bei Gnesen. Auf der Insel Ostrów Lednicki befand sich eine der wichtigsten Burgen der frühen polnischen Piasten (Herrscherdynastie in Polen). Hier fand möglicherweise die Taufe des Piastenherrschers Mieszko I. statt, der Ausgangspunkt der Christianisierung Polens wurde. Weiterfahrt nach Posen, Zimmerbezug und Abendessen im Hotel.

 

5. Tag: Posen/Poznan

Heute steht Posen auf dem Programm mit einem geführten Stadtrundgang durch die Innenstadt. Besonders sehenswert ist das Alte Rathaus und der Alte Markt, an dem ein Häuser-Ensemble aus der Renaissance steht, sowie Polens älteste Kathedrale 'Peter und Paul'. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, Abendessen im Hotel.

 

6. Tag: Posen/Poznan - Heppenheim (850 km)

Nach dem Frühstück Antritt der Heimreise über Frankfurt/Oder, Berlin. Ankunft in Heppenheim gegen 21:30 Uhr.

 

Hotels während der Reise:

Die ausgewählten Hotels entsprechen dem Standard einer guten Mittelklasse (mind. 3 Sterne nach Landeskategorie). und befinden sich in zentraler Lage. Die Zimmer sind modern ausgestattet mit mind. Bad/Dusche, WC und TV.

 

Inklusivleistungen:

·         Fahrt im komfortablen und neuwertigen Fernreisebus mit Klimaanlage, Toilette, Getränke-Kühlschrank usw.

·         5 Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen (3 Gänge)

·         Kahnfahrt im Spreewald

·         geführte Stadtbesichtigungen in Thorn, Bromberg, Gnesen und Posen

·         Eintritt im Gnesener Dom

·         Führung/Eintritt in Dziekanowice

·         Steuern und Grenzgebühren

 

Tipps:

·         Geldwechsel ist in Polen günstiger (EC-Karten)

·         Auslandskrankenversicherung

·         Stromadapter nicht notwendig

·         Reisepass oder Personalausweis mitnehmen!

 

Reisepreis pro Person (ab 25 Teilnehmern):

Mitglieder des Freundschaftsvereins im Doppelzimmer: 625,00 €

Nichtmitglieder im Doppelzimmer: 650,00 €

Einzelzimmerzuschlag: 100 €

 

Die An- und die Rückreise können auch auf eigene Kosten per Flugzeug durchgeführt werden Der Flughafen Bydgoszcz wird von Lufthansa täglich angeflogen. Anreise erst am 06. September! Sie werden von unserem Bus am Flughafen abgeholt.

 

Falls Flug gewünscht wird: Bitte Kontakt => Norbert Golzer

 

Fragen?

email: Norbert.Golzer@t-online.de, ( 06252 69240

 

 

Anmeldung durch Zahlung einer Anzahlung von 150 € bis zum 08. Mai 2020 auf das u.a. Konto

 

Restzahlung bitte bis zum 15. August 2020 ebenfalls auf das u. a. Konto.

Bankverbindung: Freundschaftsverein 'Brücke-Most' – IBAN: DE18 5095 1469 0000 0307 88

Sparkasse Starkenburg - BIC: HELADEF1HEP

 

Mit „Klick“ auf den PDF-Link kann die Einladung angezeigt und heruntergeladen werden.

 

Reiseprogramm Polen.pdf